Presse und Verlautbarungen

Pressemitteilung -30. EWA - Konferenz

10.04.2008

Im drupa – Jahr: Hohe Auslastung im Rollenoffset
Detaillierte Langzeitstudie widerlegt Stimmungen und Thesen
Print Preiserhöhungen zu erwarten
Keine Marktkonfrontation Tiefdruck / Rollenoffset zu erwarten


Hamburg, 07.04.2008

Eine außergewöhnlich detaillierte Studie des Branchenberaters Michael Dömer im Auftrag der EWA (European Web Association) sorgt im drupa – Jahr für hohe Aufmerksamkeit bei Druckern, Herstellern von Druckmaschinen und natürlich den Printbuyern. In der Gipfelkonferenz Rollenoffset der EWA präsentierte Dömer am 07.04.08 in Hamburg vor den Geschäftsführern und Vorständen die Ergebnisse.
Entgegen der vielfach behaupteten, aber nie mit Zahlen belegten Aussage, die Branche leide unter Überkapazitäten, belegt eine genaue Untersuchung eher das Gegenteil:

185 (!) Rollenoffsetmaschinen in 41 Unternehmen wurden nach Maschinenklassen über 16 Monate in ihrer Auslastung untersucht. Basis der Untersuchung war die exakte Stundenzahl je Maschine / je Monat, die ins Verhältnis zur „Normalkapazität“ unter Berücksichtigung der Feiertage je Bundesland gesetzt wurde.

Das Ergebnis

Im Zeitraum September 2006 bis Dezember 2007 sind 108 % der Normalkapazität ausgelastet! Dabei gibt es die bekannten Saisonschwankungen, die jedoch nur vereinzelt Unterschreitungen der Normalkapazität  aufzeigen.

Besonders interessant ist die hohe Auslastung übers Jahr bei den high volume Maschinen. Insbesondere die Maschinenklasse 72 / 80 Seiten zeigt in allen Monaten eine Auslastung weit über der Normalkapazität.
 
Eine weitere Besonderheit

Die Auswertung zeigt auch, dass die Auslastung im Zeitraum 2006 / 2007 gegenüber dem Vorjahr weiter gestiegen ist. Zu beachten ist dabei die deutliche Ausweitung der Kapazitäten durch Investitionen, die im deutschsprachigen Raum besonders stark war. Dömer erwartet in den nächsten Jahren für Deutschland und Österreich eine Exportzunahme.

Nach seiner Einschätzung wird es in 2008 und 2009 zu deutlichen Preissteigerungen kommen, da die Unternehmen die gestiegenen Herstellungspreise aufgrund von Erhöhungen im Bereich Energie, Farbe, Papier und anderer Faktoren nicht auffangen können. „Von 2005 bis Ende 2007 sind alleine die Stromkosten um ca. 70 % gestiegen. Eine enorme Belastung der energieintensiven Branche“.
Unter dem  Aspekt, dass im high volume Bereich der Papieranteil vom Umsatz zum Teil über 70 % liegt, ist die Papierpreissteigerung von 2006 bis Ende 2007 von 6 % nicht ohne „Weitergabe an den Markt zu verkraften“, so Dömer auf der EWA – Konferenz.
Zur Standortsicherung seien solche Erhöhungen nötig und wie die Studie zeige, marktwirtschaftlich auch möglich.

Rechtzeitig zur drupa sind diese Zahlen auch für den Maschinenbau interessant. Dömer warnt jedoch davor, diese Entwicklung linear für die nächsten Jahre hochzurechnen. Die aktuelle Investitionstätigkeit bei Verschiebungen in den Produktbereichen erfordere eine sehr differenzierte Analyse und Prognose für die Zukunft.

EWA - Jubiläumsjahr

Die EWA wurde vor 10 Jahren (April 1998) als Interessenorganisation im Rollenoffset gegründet, um die Marktentwicklungen dieses Branchenteils intensiv zu beobachten und ein Forum zu haben, das Print positiv als Zukunftsmarkt vertritt. Inzwischen sind ca. 3,5 Mrd. Euro Umsatz in der EWA vertreten, der Papierverbrauch innerhalb dieser Gruppe betrug 2007 2,7 Mio. Tonnen mit 14.500 Mitarbeitern. Zur 30. Konferenz konnte ein weiterer Rollendruckunternehmer aufgenommen werden, der 3. bereits in 2008.

Austausch über Störungen im Zulieferbereich

Die EWA sieht sich auch als aktiver Partner der Lieferindustrie. So beschloss die 30. Konferenz aufgrund der Zunahme von Papierproblemen in der Rotation ein Formular, über das zukünftig alle EWA Unternehmen spezifiziert zu Problemen mit Papieren von den jeweiligen Kollegen schnell elektronisch informiert werden, um einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und mit konkreten Daten der Lieferindustrie bei der Problemlösung zu helfen. Ähnlich funktioniert es auch bei anderen Druckhilfsmitteln und den Maschinen selbst.

 
Tiefdruck / Rollenoffset – kein Kampf der Giganten zu erwarten

Als Gast berichtet der CEO von Prinovis, Stephan Krauss, über die aktuelle Situation des Tiefdrucks. Auch wenn es zu gewissen Anpassungen durch Marktverschiebungen gekommen sei, so sieht Krauss die Zukunft stabil.
Krauss und die EWA Unternehmer teilen die Auffassung von Michael Dömer, dass die von einigen erwartete Verschärfung zwischen Rollenoffset und Tiefdruck nicht eintreten wird. In diesem Zusammenhang beschließt die Konferenz auch eine intensive Zusammenarbeit mit der Tiefdruckorganisation ERA.

Vorbereitet wurde auch ein Presse – Round – Table zur drupa am 04.06.08 in Düsseldorf, um dort auch die grundsätzlich positive Stimmung zu Print und high volume zu begründen.


Michael Dömer

Zurück zur Startseite